Dienstag, 24. Mai 2011

Neu in Anbietertabelle: Paymo - Rechnungserstellung und Zeiterfassung kostenlos

Der rumänische Softwareanbieter Logic Design bietet mit Paymo.biz eine Webanwendung für Rechnungserstellung und Zeiterfassung an, die in der kostenlosen Version eine kaum zu schlagende Funktionsfülle bietet. In der Basis-Variante enthalten sind nämlich bereits, ohne einen monatlichen Beitrag zu zahlen, die Möglichkeit, zwei User anzumelden und drei Rechnungen pro Monat, zu verschicken, sowie ein integriertes Zeiterfassungs-Tool. Außerdem ist der sonstige Funktionsumfang in der kostenlosen Version nicht beschränkt, d. h. die Anwendung ist vollumfänglich und zeitlich unbegrenzt nutzbar.

Hauptfunktionen
Bemerkenswert ist die gelungene Integration der verschiedenen Funktionen des Tools. Um z. B. die Zeit für eine zu berechnende Arbeitsleistung zu erfassen, öffnet man einfach das Zeiterfassungstool, startet den Timer für die Projektaufgabe und den Kunden und lässt das Browser Fenster einfach im Hintergrund geöffnet. Nach Abschluss der Aufgabe stoppt man den Timer und die gebrauchte Zeit wird sofort in einem Zeiterfassungszettel gespeichert. (Alternativ kann auch manuell eine größerer Zeitspanne für eine erledigte, zu berechnende Arbeitszeit eingegeben werden). Diese Stunden können dann problemlos in eine neue Rechnung eingearbeitet werden, indem man einfach in der Rechnungserstellungs-Ansicht den Zeitzettel (Kunde und Projekt auswählen) einfügt. Nach kleinen Überarbeitungen und Verschönerungen ist in kurzer Zeit eine Rechnung fertig, die als *.PDF exportiert oder auch als Email verschickt werden kann. Zusätzlich ist die Rechnung via Permalink für Kunden abrufbar.

Die Sprach-, Währungs-, und Steuereinstellungen, sowie die Kunden bzw. Projektdaten, können im Tool flexibel verändert bzw. angepasst werden. Eingebunden in die Anwendung ist außerdem eine Verknüpfung mit Basecamp, der Projektmanagementsoftware von 37signals und auch mit Paypal, um Rechnungen direkt vom Kunden über das Online-Bezahlunternehmen begleichen zu lassen.

Auch verfügt Paymo über ein Dashboard, mit dem Leistungsdaten bezogen auf Projekte, wie z. B. erfasste Zeit im Verlauf (monatlich, täglich), in einer Reporting-Ansicht angezeigt werden können.


Video: Von der Zeiterfassung zur Rechnung
Im folgenden Video wird kurz dargestellt, wie einfach eine Rechnung mit vorheriger Zeiterfassung mit Paymo erstellt werden kann.


Sicherheit
Da das kleine Unternehmen Logic Design den Sitz in Rumänien hat, ist gewährleistet, dass hier EU-Gesetze, d. h. die EU-Richtlinien für den Datenschutz bzw. die Datensicherheit greifen. Zudem unterstreicht der Anbieter, dass die eigenen Daten jederzeit exportiert oder via Programmschnittstelle auf diese Daten zugegriffen werden können. Backups werden täglich durchgeführt.

Fazit
Wie schon in der Einleitung angedeutet, bietet Paymo.biz das beste Preis/Leistungs-Verhältnis, das KMU Digital bisher in dieser Kategorie von Webanwendungen gefunden hat. Ein Test lohnt sich.

Samstag, 21. Mai 2011

Pivot-Tabellen jetzt in Google Docs Tabellen möglich

In der Google Docs Anwendung für Tabellenkalkulation ist es jetzt möglich, Pivot-Tabellen einfach zu erstellen. Pivot-Tabellen sind hilfreich, um große Tabellen mit unterschiedlichsten Daten übersichtlich auszuwerten. Die einigermaßen bequeme Erstellung solcher Pivot-Tabellenberichte ist bis jetzt nur mit Desktop Office-Programmen wie MS Excel möglich gewesen. Google macht daraus, ähnlich wie Zoho mit Sheet, ein Kinderspiel.

Das Unternehmen hat zu diesem Thema auf dem Google Docs Blog auch ein Video eingestellt, dass die Auswertung eines Beispielreports mit knallharten Verkaufszahlen zeigt (englisch).

Es ist jedoch mit der Pivot-Tabellenberichtsfunktion auch möglich, eine quantitative Auswertung von qualitativen Daten zu machen. Beispiel hier ist die Anbietertabelle von KMU Digital. Im Video unten wird gezeigt, wie mit wenigen Klicks ein Überblick über die Länder-Verteilung der KMU Digital-Anwendungen entsteht und grafisch dargestellt werden kann.

Schritte zur Pivot-Tabellenberichtserstellung:

  • Ganze Tabelle markieren (linke, oberste Ecke anklicken)
  • Auf Daten --> Pivot-Tabellenbericht
  • Aus dem Berichteditor gewünschte Datenfelder hinzufügen (im Beispiel: Zeilen: Länder; Werte: Länder - Zusammenfassen nach: COUNTA)
  • Für die grafische Darstellung alle gewünschten Zeilen und Spalten markieren und auf
    Einfügen --> Diagramm 

Freitag, 20. Mai 2011

IT as a Service von Google - Vorteile für KMU und Chancen für Anbieter von Webanwendungen durch Chrome OS

Auf der in der letzten Woche durchgeführten Google Developers Conference wurde neben der Vorstellung von mobilen Neuheiten nichts weniger gemacht, als zum Großangriff auf Microsoft in den Bereichen Office- bzw. Business-Anwendungen geblasen. Denn was noch komplett unvorstellbar scheint, könnte mit den angekündigten Entwicklungen zumindest beginnen: Die Verdrängung von Microsoft Windows und Microsoft Office aus den Büros der modernen Arbeitswelt.

Die wichtigsten Fakten:
Schon im Dezember wurden Laptops, die nur mit dem browserbasierten Betriebssystem Chrome OS bestückt waren, der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese wurden jedoch nur einer exklusiven Gruppe von Entwicklern bereitgestellt und erhielten sehr schlechte Kritiken (z. B. was die Hardware angeht). Nun hat Google erneut Chrome-Laptops, die sog. Chromebooks, vorgestellt, diesmal in Zusammenarbeit mit Acer und Samsung. Der Clou: Unternehmen können ab Juni (auch in Deutschland) die Chromebooks für monatlich 28 Dollar pro Stück  (der Europreis steht noch nicht fest) mieten. In der Mietgebühr enthalten sind weitere Dienstleistungen von Google, wie. z. B. kompletter Hard- und Softwaresupport, Soft- und Hardwareupdates, eine cloud-basierte IT-Verwaltung und der Austausch der Geräte bei Defekt oder nach Ablauf der "Lebensdauer." Google-Unternehmenskunden erhalten dafür Laptops, die durch die Beschränkung auf einen Browser als Betriebssysten, sehr schnell hochfahren und sofort die Daten, die man in der Wolke gespeichert hat, bereitstellen.

Was bedeutet das für KMU?
Laut den Ergebnissen der Feldversuche, die Google bereits in Unternehmen betrieben hat, konnten 75% der Mitarbeiter von Testunternehmen sofort komplett auf Chrome OS umstellen. Das klingt plausibel, zumal auch in Zukunft Visualisierungsapplikationen unter Chrome OS laufen werden (z. B. von citrix und vmware), mit denen praktisch alle vorhandenen, alten Programme eines Unternehmen über das Internet gesteuert werden können. Zudem hat Google angekündigt, dass Apps auch offline (z. B. die Office-Programme von Google) genutzt werden können. Schließlich ist der Preis von 28 Dollar monatlich gerade für junge Unternehmen sehr reizvoll, da so schnell und unkompliziert die IT-Infrastruktur aufgebaut werden kann.

Was bedeutet das für Anbieter von Webanwendungen?
Natürlich werden von dieser Strategie sämtliche Anbieter von Webanwendungen profitieren, vor allem die, die von vornherein eine offene Strategie bzgl. ihrer Programmschnittstellen verfolgen. Nutzer werden in Zukunft aus der Vielzahl von Anwendungen diejenigen auswählen, die am besten die Funktionen bieten, die sie benötigen. Das Ende von "kann-alles-Software" (Bloatware) ist somit auch eingeläutet. Bei Chrome OS ist es dann für Anbieter problemlos möglich, ihre Programme zu integrieren. Dieses bedeutet z. B. dass in Zukunft ein direktes Hochladen von Dateien direkt in eine Webanwendung aus dem System (z. B. von einem USB-Stick) möglich ist, wenn zuvor der Anbieter seine Upload-Programmschnittstelle in das Chrome Betriebssystem eingebunden hat.

Donnerstag, 19. Mai 2011

Kleine Optimierungen in eigener Sache

Um noch mehr "auf den Punkt zu kommen" gibt es auf kmu-digital.de einige, kleinere Veränderungen:
  • KMU Digital möchte über einfache Webanwendungen für KMU berichteten - daher jetzt auch ein "vereinfachter" Untertitel 
  • Neben geringfügigen Änderungen in der Anbietertabelle gibt es nun eine klare "Hauptkategorie" und eine "Nebenkategorie", die die manchmal überschneidenden Funktionen einer Anwendung zusammenfassen sollen
  • Es können nun Vorschläge für Webanwendungen, über die KMU Digital berichten soll, gemacht werden
  • Insgesamt wurden unnötige Texte und Beschreibungen gelöscht oder gekürzt

Montag, 16. Mai 2011

KMU Digital Update

Neu in Anbietertabelle: Teamelio
Teamelio ist ein Aufgabenmangementool inkl. mobiler Webapplikation, welches solange kostenlos ist, bis der Anbieter Premiumangebote einführt. Zitat der Teamelio FAQ: "Alle Nutzerkonten, die vor diesem Zeitpunkt registreirt wurden bleiben weiterhin gratis, sofern sie Ihren Funktionsumfang nicht erweitern."

Änderungen bei Billomat: Optimierungen, neues Design und neue Funktionen
Billomat hat ein größeres Update des Designs durchgeführt, es soll für noch mehr Übersichtlichkeit in der Nutzung des Tools sorgen. Zusätzlich wurden zwei neue Funktionen vorgestellt: Es ist nun möglich, Gutschriften anzuweisen und Liefer- bzw. Leistungsdaten anzugeben.

CentralStationCRM in englisch und weitere Verbesserungen
Unter "Mein Einstellungen" --> "Sprache" kann nun die Sprache des Tools (englisch oder deutsch) geändert werden. Zusätzlich wurde das Formular für die Eingabe von Kontaktdaten (siehe Video) optimiert.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...